Infos für Interessenten:

Der Cromwell B kommt mit einer 0 Skill Crew mit dem integrierten Vorteil Waffenbrüder. Hinter dem heutigen Türchen findet sich ein Klassiker, der schon seit einigen Jahren zum festen Bestandteil des Kalenders gehört.
Die Berlin-Version des Cromwell ist zum normalen Cromwell fast identisch und unterscheidet sich lediglich in der effektiven Drehgeschwindigkeit, den Bodenwiderständen und der Streuung bei Turmdrehung relevant von seinem Bruder aus dem Forschungsbaum.

Dabei ist die effektive Drehgeschwindigkeit vom normalen Cromwell trotz anders angezeigter Werte besser, da der im Spiel angezeigte Wert der Ketten sich immer auf den Standardmotor bezieht und sich dieser Wert beim normalen Cromwell mit dem Topmotor erheblich erhöht.

Da es sich quasi fast 1 zu 1 um das selbe Fahrzeug handelt, beleuchten wir mal wie der Cromwell im aktuellen Spiel so performen kann:

Prinzipiell ist der Cromwell nach wie vor einer der spaßigsten Mediums im gesamten Spiel. Dies liegt vordergründig an seiner irrsinnig guten Mobiltiät, die eher an einen Lighttank erinnert. Egal ob es darum geht einen Heavy auszutanzen, flott die Stellung zu wechseln oder schnell in Position zu sein – kein Medium auf Tier 6 kann das so schnell wie der Cromwell. Da der Cromwell trotz seiner Mobilität mit seinen 28 Tonnen das Gewicht eines Mediums hat, ist er perfekt dazu geeignet gegnerische Lighttanks aus dem Leben zu rammen. Gerade die etwas leichteren Kollegen aus dem französischen Baum sind sehr anfällig gegen solche Attacken und die richtig kleinen Kandidaten wie der Even 90 lassen sich mit einem einzigen guten Rammangriff in die Garage befördern.

Sollte es die Situation erfordern, so kann ein gut ausgerüsteter Cromwell auch die Aufgabe des Aufklärers ohne große Schwierigkeiten besetzen, da seine Basissichtweite von 360m in Kombination mit einem separaten Funker und den integrierten Waffenbrüdern es sehr einfach machen auf eine vernünftige Sichtweite zu kommen und auch der Grundtarnwert kann mit entsprechender Ausrüstung in Bereiche gebracht werden, die einem Light recht ähnlich sind.

Einmal in Position angekommen weiß die Kanone zu gefallen, welche eine hervorragende Kombination aus Durchschlag, Genauigkeit und DPM hat, was den Cromwell auch auf Distanz zu einem gefährlichen Gegner macht.

Allerdings ist dieses Fahrzeug nicht ohne Schwächen.

Allen vorran sind die versteckten Softstats der Kanone grauenhaft und der Zielkreis explodiert förmlich beim Bewegen. Außerhalb des Nahkampfes ist ein Treffen aus der Fahrt mit dem Cromwell ohne eine gehörige Portion Glück nahezu unmöglich.

Auch der Kampf auf mittlere Distanz mit anderen Mediums ist zum Teil sehr schwierig, da diese ungezielt einfach besser treffen. Allen vorran sind das neben den Shermans mit vertikalem Stabilisator auch noch die Softstatswunder wie der A-43 und der Strv 74. Auch die Panzerung ist quasi nicht vorhanden, aber immerhin stark genug um HE zu stoppen. Wenn der Cromwell mal einen Treffer einstecken muss, dann macht er das so gut wie immer mit seinen 750 Hitpoints.

Fazit / TL;DR:

In den richtigen Händen kann der Cromwell B noch immer massiv dominieren. Besonders gut erfüllt er die Rollen als Flankierer, mobiler Sniper, Counterscout und Artyjäger. Beim direkten Kampf mit andere Mediums sollte man unbedingt auf seine Distanz achten. Entweder man befindet sich sowieso im Messerkampf oder man spielt über Tarnung auf Abstand. Sobald die Schüsse auf mittlere Entfernung gesnappt werden ist der Cromwell enorm im Nachteil und wird seiner Konkurrenz nicht selten unterliegen. Wer mit Mobilität umgehen kann findet hinter dem heutigen Türchen einen hervorragenden 6er, der nicht nur im Random eine gute Figur macht, sondern aufgrund seiner Mobilität, HP und DPM auch ein ausgezeichneter Bollwerkpanzer ist.

Wer Mobilität mag aber ohne Gunhandling nicht kann wird vom Cromwell allerdings enttäuscht und sollte sich im Forschungsbaum den eher unbekannten A-43 mal im Vergleich etwas genauer ansehen.